Druckgrafik Definition
Der Begriff Grafik leitet sich vom griechischen Wort γραφική [τέχνη] ab, was soviel wie Einritzen (aber auch Schreiben, Zeichnen) bedeutet. Grafik ist im weitesten Sinn der Sammelbegriff für alle künstlerischen oder technischen Zeichnungen sowie deren manuelle drucktechnische Vervielfältigung. In der engsten Begriffsverwendung bezieht sich Grafik allein auf die künstlerische Druckgrafik.
Unter Druckgrafik versteht man alle Grafiken, die durch drucktechnische Vervielfältigung entstanden sind. Sie werden durch die Drucktechnik, die Bearbeitung und durch das Material des Druckstocks unterschieden.

Eine Gliederung der druckgraphischen Verfahren ergibt folgende Grup­pen:
I. Hochdruck (Holzschnitt, Schrotschnitt, Weißlinienschnitt, Teigdruck, Clair-obscur, Camaieu-Schnitt, Linolschnitt, Zinkätzung);
II. Tiefdruck (Kupferstich, Niello, Stahlstich, Punzenstich, Punktstich, Schabtechnik, Kaltnadel als trockene Verfahren und Radierung, Aquatinta, Kreidemanier, Punktiermanier, Weichgrundätzung, MehrplattenFarbdruckverfahren als Ätzverfahren);
III. Flachdruck (Lithographie, Metallplattendruck, Mehrplatten-Farb-verfahren);
IV. Durchdruck (Serigraphie); und schließlich
V.  Verschiedene Verfahren, wie Monotypie und Glasklischeedruck.


Quelle:
Koschatzky, W. (1999): Die Kunst der Grafik - Technik, Geschichte, Meisterwerke, München, 264 S.